Solarenergie Blog

Günstiger Gewerbestrom dank Photovoltaik

[fa icon="calendar"] 03.05.17 16:24 / von maxx-solar Team

maxx-solar Team

So profitieren Unternehmen von selbst erzeugtem Solarstrom 

Für Unternehmen sind Stromkosten ein entscheidender Faktor für ihre Wettbewerbsfähigkeit. Daher sollten Sie bedenken, dass Solarstrom deutlich günstiger ist als Strom, den Sie vom Energieversorger beziehen. Je nach Größe und Errichtungsaufwand der Photovoltaik-Anlage fallen für selbst erzeugten Strom lediglich Kosten von etwa 8 bis 10 Cent pro Kilowattstunde an. Aktuell profitieren Betriebe zudem davon, dass in den vergangenen 12 Monaten die Preise für die Anschaffung von Solaranlagen um rund 10 Prozent gesunken sind.

Gewerbe Strom Solar.png

Die Stromkosten steigen immer weiter
Mit diesen Stromkosten können die Versorger nicht mithalten: Zu Jahresbeginn wurden die staatlichen Umlagen und Netzentgelte erneut angehoben, sodass Unternehmen für Gewerbestrom vom Versorger derzeit mindestens 15 bis 18 Cent pro Kilowattstunde zahlen. In Zukunft ist zudem davon auszugehen, dass weitere Preissteigerungen folgen – allein schon durch die zunehmenden Ausnahmen bei der EEG-Befreiung. Damit zahlt die energieintensive Industrie immer weniger Anteile der Umlagekosten für den Ausbau der regenerativen Energien. Den Fehlbetrag müssen in der Folge hauptsächlich mittelständische Betriebe und private Verbraucher aufbringen.

Zukunftssichere Investition für Ihren Gewerbestrom
Unternehmen können sich durch den Betrieb einer eigenen Solarstrom-Anlage nicht nur langfristig einen günstigen und stabilen Strompreis sichern, sondern profitieren auch davon, dass sie überschüssigen Strom in das öffentliche Stromnetz einspeisen können. So sind jährliche Renditen von mehr als 5 Prozent möglich. Dieser Strom wird über das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) vergütet oder bei Photovoltaikanlagen mit mehr als 100 kWp planungssicher für 20 Jahre zu einem festgesetzten Preis direkt vermarktet. Diese Direktvermarktung führt der Anlagenbetreiber nicht selbst durch, sondern sie erfolgt effizient und ohne großen Mehraufwand über einen Dienstleister oder Energieversorger.

Eigenstromanlagen bis 750 kWp
Die Vergütung für den eingespeisten Solarstrom bei Anlagen bis 750 Kilowatt (kWp) installierter Leistung bliebt im ersten Halbjahr 2017 stabil. Ein wichtiger Hinweis noch, wenn Sie den von Ihrer Anlage erzeugten Strom selbst nutzen wollen: Bei neuen PV-Anlagen über 750 kW installierter Leistung ist seit 2017 die Teilnahme an einer Ausschreibung nötig, um eine EEG-Förderung zu erhalten. Ein Eigenverbrauch ist dann aber nicht mehr möglich. Daher ist es für viele Unternehmen sinnvoll, Eigenstromanlagen bis maximal 750 kWp zu planen.

Ist der Einsatz von Batteriespeichern für Gewerbestrom sinnvoll?
Wollen Sie Ihre Photovoltaik-Anlage um einen Batteriespeicher zu erweitern, sollten Sie bedenken, dass eine derartige Lösung nur sinnvoll ist, wenn der Stromverbrauch Ihres Unternehmens deutlich geringer ist als die mögliche Sonnenstromproduktion. Dabei sollten Sie ganz genau kalkulieren, um wieviel die Nutzung des Stromspeichers Ihre Stromkosten beim Eigenverbrauch senkt und welche Investitionen dem gegenüberstehen. Ebenfalls relevant hierbei: Wenn durch den Stromspeicher teure Lastspitzen vermieden werden können oder damit eine zwingend benötigte, unterbrechungsfreie Stromversorgung gewährleistet ist.

Großes Einsparpotenzial: Beispielrechnung für eine 100 kWp PV-Anlage
Sie fragen sich nun bestimmt, was ein Unternehmen tatsächlich spart, wenn es sich für die Installation und Nutzung einer Photovoltaik-Anlage entscheidet. Ein konkretes Beispiel zeigt, was möglich ist: Es geht von einer Anlage aus, die zu Investitionskosten von 110.000 € errichtet wurde und bei der 40 % des produzierten Stroms dafür genutzt werden, um ein Unternehmen mit einem meist Tag aktiven Verbrauch von 200.000 kWh pro Jahr zu versorgen. Bei einem angenommenen Strompreis von 20 Cent/kWh spart das Unternehmen ca. 6.500 € pro Jahr an Versorger-Stromkosten ein und verdient durch den nicht selbst genutzten und ins Netz eingespeisten Strom ungefähr das Gleiche nochmal. In Summe sind das also ca. 13.000 € pro Jahr. Damit erwirtschaftet das Photovoltaik-System knapp 12% Rendite. Außerdem erhält das Unternehmen Planungssicherheit und kann für einen Großteil des Stroms einen festen Preis für die nächsten Jahre sicherstellen. Zusätzlich gewinnt das Unternehmen liquide Vorteile durch eine lineare Abschreibung der PV-Anlage.

Thüringen Ausstellung Erfurt Agenda

Ihre Fragen rund um Solarstrom für Unternehmen beantworten Ihnen die Experten bei maxx-solar.

maxximal sonnige Grüße 

Dieter Ortmann.jpg

Dieter Ortmann
Geschäftsführer

maxx-solar & energie GmbH & Co. KG
Eisenacher Landstraße 26
99880 Waltershausen

Telefon: 0 36 22 / 40 103-210
Telefax: 0 36 22 / 40 103-222

Topics: Selbstversorgung, Verbrauch, Gewerbe

Photovoltaik

Nachhaltige und kostengünstige Energie effizienter nutzen: In unserem Blog schreiben wir über Messen, aktuelle Themen, Veranstaltungen und Trends rund um die Solartechnik. Gerne können Sie uns Ihre Ideen für Blog Themen zusenden.

 

Informiert bleiben!